• Bauwerksabdichtung
  • Bauwerksabdichtung

Bauwerksabdichtung vom Experten


Feuchtes Mauerwerk ist eine ernstzunehmende Bedrohung für die Substanz eines jeden Gebäudes. In erster Linie ein gestiegener Grundwasserspiegel und die Hanglage eines Bauwerks können Durchfeuchtungen begünstigen und sich auf längere Zeit bestandsbedrohend auswirken. Hauseigentümer, die mit diesem Thema konfrontiert sind, sollten über eine umfangreiche Bauwerksabdichtung nachdenken. Eine fachgerecht ausgeführte Bauwerksabdichtung löst das Feuchtigkeitsproblem anhaltend und sichert den Wert eines Gebäudes.

Wasser und Salze verursachen den größten Teil aller Bauschäden. Durch - feuchtetes Mauerwerk bedroht die Bausubstanz, aber auch die Gesundheit der Gebäudebewohner. So treten beispielsweise raumhygienische Belastungen wie Schimmelpilze auf. Hinzu kommen hohe Energieverluste über die betroffenen Teile der Gebäudehülle. Wo Menschen leben und arbeiten, müssen Wände und Keller trocken und dicht sein.

Beim Thema Bauwerksabdichtung setzen wir auf Qualitätslösungen der Firma Remmers. Seit fast 60 Jahren ist Remmers der Spezialist schlechthin für jegliche Bauwerksabdichtung: für Neu- und Altbauten, vorsorglich und nachträglich, Horizontal- und Vertikalabdichtungen, für jeden Lastfall von einfacher Bodenfeuchte bis zu drückendem Wasser. Tausendfach bewährte Standardlösungen stehen neben besonders schnellen und dadurch wirtschaftlichen Systemen und vor allem neben objektspezifischen Speziallösungen.

Kiesol Innenabdichtungssysteme
Wir denken heute schon an morgen Nachträgliche Innenabdichtungen werden eingesetzt, wenn Außenabdichtungen etwa wegen Überbauung unmöglich oder zu kostspielig sind. Welcher Aufwand angemessen ist, hängt vor allem von der später gewünschten Nutzung ab. Kiesol Innenabdichtungssysteme sind vorzüglich für die heute meist angestrebte hochwertige Nutzung konzipiert. Alle Systemkomponenten greifen so zuverlässig ineinander, dass zum Beispiel aus ehemaligen Abstellkellern zusätzlicher Wohnraum werden kann.

Die professionell erledigte Bauwerksabdichtung ist eine Investition, die sich bezahlt macht. Um bedrohliche Schäden und mögliche Gefahrenherde zu lokalisieren, sollte das jeweilige Haus von einem Profi geprüft werden. Nur der Profi kann sicher ermessen, inwieweit und in welcher Art eine Bauwerksabdichtung empfehlenswert ist. Setzen Sie dabei aber bitte stets auf die Spezialkenntnisse und langjährige Erfahrung eines Experten, wenn eine Abdichtung Ihres Hauses angezeigt ist. Wir verabreden schnell einen Besichtigungstermin und ermitteln die optimalsten Methoden der Bauwerksabdichtung unmittelbar bei Ihnen vor Ort. Die Bauwerksabdichtung verfolgt die Absicht, ein Bauwerk langfristig gegen das Einsickern von Nässe zu bewahren. Sehr oft wird die Bauwerksabdichtung bei der Sanierung und Erneuerung von Kellern und Untergeschossen durchgeführt, aber auch bei Flachdachbauten werden spezielle Abdichtungsmaßnahmen immer häufiger unumgänglich.

Verwandte Themen:


Hersteller Bautrocknung

Fachgerechte Bauzustandsanalyse

Korrekte Diagnose zuerst Für eine fachgerechte Bauzustandsanalyse müssen Bauschäden am Objekt eingehend untersucht und messtechnisch erfasst werden. Am wichtigsten ist es, eine Feuchte- und Schadsalzbilanz aufzustellen und die objektspezifischen Gegebenheiten zu bewerten. Das Zusammenführen der Ergebnisse dieser unterschiedlichen Untersuchungen ermöglicht es, eine nachhaltige, wirtschaftliche Sanierung vorzuschlagen. Auf Basis der Bauzustandsanalyse kann entschieden werden, ob horizontale oder vertikale Abdichtungen nötig sind, ob die Vertikalab dichtung innen oder außen angebracht werden soll oder muss und welches Verfahren bei einer möglichen nachträglichen Hori zontalabdichtung an wendbar ist. Außerdem ist über flankieren de Maßnahmen zu befinden.

Die Auswahl des richtigen Abdichtungssystems hängt von der Art der Wasserbeanspruchung ab. Erst das richtige Einordnen der Belastung ermöglicht eine dauerhaft funktionsfähige Bauwerksabdichtung. Die DIN 18195 unterscheidet in den Teilen 4 – 6 die Wasserbeanspruchungen nach folgenden vier Last fällen: Bodenfeuchte, nichtstauendes Sickerwasser, zeitweise aufstauendes Sickerwasser und von außen drückendes Wasser.

Wenn keine Altabdichtung vorhanden ist, wird der Untergrund lediglich gereinigt. Fehlstellen von 5 bis 50mm werden mit dem Kiesol Mörtel und Abdichtsystem in einem Arbeitsgang egalisiert und verschlossen. Es gibt eine normale und eine schnell abbindende Variante, beide sind hoch vergütet und schwindkompensiert für ab solute Risssicherheit. So können kleine wie große Flächen äußerst wirtschaftlich im Kiesol System ab gedichtet werden – natürlich auch maschinell, damit es noch schneller geht.